Angeltouren

Liebe Freunde des Angelsports.

Auf dieser Seite findet Ihr zwei Angebote zu Angeltouren in Schweden. Speziell zielen unsere Angebote auf das Fischen (wie das Angeln in Schweden genannt wird) im Idre - Särna - Grövelssjöfjällen - Gebiet und unserem Fischcenter “Larstjärnarna”. Das gesamte Gebiet liegt im nordwestlichen Teil Schwedens, im sogenannten oberen  “Darlarna”.

Zuerst gebe ich eine kleine Einleitung zum Gebiet, sodass Ihr Euch mit den Gegebenheiten des Fischens usw., etwas vertraut machen könnt.

Das Angelgebiet des oberen Dalflusses, liegt wie bereits erwähnt, im nordwestlichen Teil von Dalarna und ist eines der besten Sportfischgewässer Schwedens. Hier gibt es Gewässer mir allen denkbaren Edelfischen. Nicht nur die phantastischen Naturschauspiele mit den hohen Bergspitzen gegen Norwegen und die steilen Berge des Härjedalsgebirges verleihen dem Gebiet den speziellen Charakter. In diesem Teil Schwedens, den wir Euch hier veranschaulichen wollen, sind die Berge eher rundlich und hüglig. Die Ausnahme macht die Spitze des Städjans, ein Vulkankegel der sofort die Aufmerksamkeit des Besuchers erregt, wenn man vom Süden her ins Särnatal kommt. In den Talgängen breiten sich kilometerweite Wälder und Sumpfböden mit einer Vielzahl von Seen und Teichen aus. Weiter oberhalb geht es dann gegen die Waldgrenze zu, Hier wachsen Kiefern und Bergbirken auf der Erika geschmückten Erde. Des Sportfischer reizt in diesem südlichsten Gebirge Schwedens, ist die Vielfalt des fließenden Wassers. Hier finden wir alles, vom kleinen Bach bis zum großen Fluss. Im Bach lauert die Bachforelle, scheu und immer auf der Hut. Hier muss sich der Fischer an einer Vertiefung des Bachbettes anschleichen, um den Fisch nicht aufzuscheuchen. Eine einfache Angel mit einer Pose reicht für dieses spannende Angeln. In den größeren Bächen finden wir Barsch und Lachsforelle. Die Lachsforelle ist eigentlich eine Bachforellenart, welche wegen ihrem roten Fleisch, wie beim eigentlichen Lachs zu finden, so genannt wird. Viele Bäche fließen langsam durch die flacheren Stellen, wo sie richtige Tümpel bilden, in denen oft Marine, Saibling und Hecht stehen. Diese Fische, in diesen Abschnitten, zeichnen sich durch eine entsprechende Größe und guter Qualität aus. Die Anwesenheit der Hechte führt mit sich, dass der Fischer hier auf große Äschen und Lachsforellen stößt. Das bekannteste Fischwasser in diesem Teil von Dalarna, ist der Storan. Hier hat z.B. der bekannte englische Sportfischer und Journalist Sawyer mit seinen Nymphen gefischt. Mit seiner Reise zum Storan hat er folgenden Bericht in den englischen Magazin “Trout and Salmon” veröffentlicht:

“Auf unser Angeltour kamen wir in einen wilden und schönen Teil des Landes. Weit weg von allem, was Siedlung heißt, dorthin wo sich nur der enthusiastische Sportfischer wohlfühlt. Wir fischten in einem herrlichen Tal, umgeben von dichten Wäldern mit großen Bergen an Horizont, wo noch immer Schnee glänzt. Was die Schönheit des Platzes angeht, so dürfen sich nur wenige Orte mit diesen Tal vergleichen lassen. Ein echtes Paradies für den Fliegenfischer, der sich in die wilde Natur verliebt hat”.

Neben dem Storan, gibt es wie gesagt, viele weitere fließende Gewässer. Unter anderem kann man den Grövlan, Söralven, Foskan und Fjätälv nennen. Der Fjätälv mündet bei Särna in den Österdalälv und ist der größte Fluss des Gebietes. Beinahe in allen fließenden Gewässern, stehen Äschen und Lachsforellen. Welche Fischart überwiegt, hängt von der Beschaffenheit des Flusses ab. Die Lachsforellen bevorzugen Stellen, wo sie leicht Schutz finden können. Die Äsche steht dagegen am Grund mitten im Fluss. Manchmal sucht sie auch Gruben und die Leeseite des Flusses auf und nutzt auf diese Weise, den Teil des Flusses aus, den die Lachsforelle meidet. Fliegenfischen ist in Flüssen am Beliebtesten. Tipps für die Art der anzuwendenden Fliegen und Ausrüstung, werden Ihnen bei uns gern gegeben. Seen und Teiche gibt es viele hier. Vom hochgelegenen Bergsee mit Saibling und Bachforelle, hin zu den Barschreichen Teichen in den Sumpfgegenden. Im Winter ist das Eisangeln ein beliebter Zeitvertreib auf den zugefrorenen Seen, da beißen sogar die scheuen Bergsaiblinge. Im Sommer ist Fliegenfischen und Spinnfischen am häufigsten, sowohl von Land, als auch vom Ruderboot aus, wenn denn das fischen vom Boot aus gestattet ist. Weiter unter den Niederungen finden Sie Seen mit Äsche, Lachsforelle und Saibling. In vielen dieser Waldseen tummeln sich große Barsche und Hechte, eine Tatsache die man oft vergisst, wenn man einen Ausflug in diese bergige Gegend macht. Gerade die Planung ist wichtig, wenn Sie sich in diese doch abgelegene Gegend begeben. Hier befinden Sie sich in einer reinen Wildmark, mit großen Abständen und weit weg von Zivilisation und der nächsten Straße.

Nun zu unseren Fischcenter “Larstjärnarna”. Es befindet sich zwischen den Orten Särna und Idre. Bei uns finden Sie acht Seen, die zum Angeln der besten Edelfische eingerichtet sind. Zwei der Seen (Krondrikat und Storloken) sind Seen, in denen regelmäßig Regenbogenforellen eingesetzt werden. In den anderen Seen, findet man natürlichen vermehrten Fischbestand, wie mehrere Sorten von Bachforellen (Öring), welche immer rotes Fleisch haben, sowie den Saibling (Röding). Mit viel Angelglück verbunden, ist auch der Fang des Bergsaiblings möglich. Dieser Bergsaibling wurde im Jahr 2004 mit einer Gesamtlänge von 52cm im Larstjärn mit der Fliege (Red Tag) gefangen. Eine Spezialität ist der “Langtjärn”. Dieser See wird durch unteres Schichtenwasser gespeist und hat dadurch eine Wasserqualität, welche es erlaubt, dass sich Saibling in hervorragender Qualität selbst vermehren. Dieser “Langtjärn” ist reserviert für den Fliegenangler mit der Fliegenrute. damit wird gewährleistet, dass bei einem Fangerfolgt, Fische bis zu 2,5 kg, gelandet werden können  Ob sie nur zur Freizeit oder auch zum Sport angeln möchten, dies können Sie mit Fliegenrute, Spinner oder auch mit Posenangel hier tun. Ein erfahrenes Team wird Sie gern beraten.

Zum Hauptmenue

Zum Hauptmenue